Orchestre Philharmonique du Luxembourg Philharmonie Luxembourg

suspense

rainy days 2015
festival de musique nouvelle
Philharmonie Luxembourg

24.–29.11.2015

Suspense – A feeling or state of nervousness or excitement caused by wondering what will happen.

Middle English, from Anglo-French, from ‹suspendre›. First known use: 15th century.

(Merriam-Webster)

Information & Kartenverkauf

(+352) 26 32 26 32

Passe-partout rainy days:

45 € (<27: 27 €)

Bestellen

 

Dienstag 24.11.2015 20:30
Cinémathèque de la Ville de Luxembourg

Alfred Hitchcock & Maja S.K. Ratkje

Suspense entsteht nur, wenn man dem Publikum so viel wie möglich mitteilt. […] Wir könnten in diesem Moment in die Luft fliegen, und die Zuschauer hätten fünf Sekunden lang einen Schock. Aber wenn wir ihnen fünf Minuten vorher sagen, dass eine Bombe losgehen wird, haben sie fünf Minuten lang Suspense. Alfred Hitchcock

Maja S.K. Ratkje electronics, vocals, performance Hilde Holsen trumpet, electronics

Film: Blackmail (1929)
(1921, musique: Max Butting)

Alfred Hitchcock mise en scène
Alfred Hitchcock, Benn W. Levy, Michael Powell script (d’après Charles Bennett)
Maja Ratkje musique (2015, création, commande Philharmonie et Cinémathèque de la Ville de Luxembourg)

«Ouverture du festival rainy days» / «Live @ Cinémathèque»
Coopération avec la Cinémathèque de la Ville de Luxembourg
A restoration by the BFI National Archive in association with STUDIOCANAL
Principal restoration funding provided by The Hollywood Foreign Press Association and The Film Foundation.
Additional funding provided by Deluxe 142, Pia Getty, Col & Karen Needham, and the Dr Mortimer & Theresa Sackler Foundation

Tickets: 10 € (ermäßigter Preis: 6 €)

Tickets

Maja Ratkje (photo: Heikkituuli Kuvat)

Mittwoch 25.11.2015 20:00
Grand Auditorium

Alfred Hitchcock & Tatsiana Zelianko

Gehen Sie ganz unvoreingenommen in diesen Film und staunen Sie über die volle Rauheit des frühen Kinos, die Hitchcock im späteren Verlauf seiner Karriere erfolgreich glattstreichen sollte. The Lodger ist ein ruckelndes Durcheinander von einem Film, aber eines, das noch immer elektrisiert. Nicht nur, weil hier einige der berühmtesten Themen des Regisseurs vorweggenommen wurden […], sondern weil man hier eine Art von Kino erlebt, die später zu Tode verfeinert wurde, nicht zuletzt durch Hitchcock selbst. Andrew Pulver / The Guardian

19:45
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian II (2010)
Roland Volk tir à l’arc, performance

United Instruments of Lucilin
David Reiland direction

Film: The Lodger: A Story of the London Fog (1927)
Alfred Hitchcock mise en scène
Eliot Stannard, Alfred Hitchcock script (d’après Marie Belloc Lowndes)
Tatsiana Zelianko musique (2015, création, commande Philharmonie)

Nach dem Konzert
Sarah Maria Sun soprano, performance
Dieter Baumann plongeur apnéiste
Robert Schwarz électronique
Georg Nussbaumer: Tristan und Apnoe (2015, création, commande Philharmonie)

Dans le cadre de Luxembourg Festival
Coproduction avec la Cinémathèque de la Ville de Luxembourg

Tickets: 10 / 15 / 25 € (<27: 6 / 9 / 15 €)

Tickets

Alfred Hitchcock

Donnerstag 26.11.2015 20:00
Grand Auditorium

Joseph Haydn & Helmut Lachenmann

Wie schafft es Musik, «dass man sozusagen auf der Stuhlkante sitzt und sich nichts vom klingenden Geschehen entgehen lässt, weil man ‹irgendwie› fühlt: Das geht Dich an»?Helmut Lachenmann

Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Emilio Pomárico direction
Pierre-Laurent Aimard piano
Helmut Lachenmann commentaire (D)

Joseph Haydn: Symphonie N° 94 «Mit dem Paukenschlag» / «La Surprise» (1791)
Helmut Lachenmann: Ausklang. Musik für Klavier mit Orchester (1984–1985)

Vor dem Konzert (19:45)
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian III (2010)
Roland Volk tir à l’arc, performance

Nach dem Konzert
Salle de Musique de Chambre
Sarah Maria Sun soprano, performance
Georg Nussbaumer: Schönes Bildnis mit Mozarterwärmung (2006)

Tickets: 10 / 15 / 25 € (<27: 6 / 9 / 15 €)

Tickets

Emilio Pomárico (photo: Alfonso Salgueiro)

Freitag 27.11.2015 18:30
Salle de Musique de Chambre

Karlheinz Stockhausen & Pierre Boulez

Immer stärker entzieht sich diese Instrumentalmusik der Wiederholbarkeit, dem Mechanischen und damit auch der Reproduktion […]; und immer mehr verlangt sie nach einem Interpreten, der dem Klang und der Stille so nah, der in der Formgebung so offen, unvorhersehbar und mitschöpferisch ist wie David Tudor. Karlheinz Stockhausen

Pierre-Laurent Aimard piano

Karlheinz Stockhausen: Klavierstück XI (1956)
Pierre Boulez: Troisième Sonate pour piano (1955–1957)
Karlheinz Stockhausen: Klavierstück IX (1954)

Vor dem Konzert (18:15)
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian IV (2010)
Roland Volk tir à l’arc, performance

Tickets: 15 € (<27 ans: 9 €)

Tickets

Pierre-Laurent Aimard (photo: Marco Borggreve)

Freitag 27.11.2015 20:00
Grand Théâtre

Alfred Hitchcock & Annelies Van Parys

Den meisten Stadtbewohnern ist das Phänomen bestens bekannt: Die Fenster gegenüber gewähren Einblicke in das Leben der Anderen, seltsame Geräusche dringen aus der Nachbarwohnung. Doch was sich dahinter verbirgt bleibt zumeist ein Rätsel. Es zu lösen braucht eher Fantasie als Wissen. Hat da ein Mensch geschrien oder kam das aus einem Fernseher? Gehört diese Silhouette am Fenster jemandem, der mich gerade beobachtet?

Annelies Van Parys musique
Jen Hadfield livret
Tom Creed mise en scène, dramaturgie
33 1/3 Collective scénographie
Asko | Schönberg Ensemble
Neue Vocalsolisten Stuttgart
Etienne Siebens direction

Annelies Van Parys: Private View. A music-theatre production based on the humor and suspense in the work of Alfred Hitchcock (2015)

Production Muziektheater Transparant. En coproduction avec deSingel Antwerp, Operadagen Rotterdam, Asko | Schönberg Ensemble, Bergen National Opera, Deutsche Oper Berlin, Concertgebouw Brugge, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
Fedora Rolf Liebermann prize for opera 2015

Tickets: 20 € (ermäßigter Preis: 8 €)

Tickets

«Private View» / photo: Trui Hanoulle

Samstag 28.11.2015 16:00
Salle de Musique de Chambre

trio recherche

Eines Zusammenseins mit Schönberg bei uns […] soll hier gedacht sein, bei dem er mir von seinem neuen, eben vollendeten Trio und den Lebenserfahrungen erzählte, die er in die Komposition hineingeheimnist habe, deren Niederschlag das Werk gewissermaßen sei. Er behauptete, er habe darin seine Krankheit und ärztliche Behandlung samt ‹male nurse›und allem übrigen dargestellt. Übrigens sei die Aufführung äußerst schwierig, ja fast unmöglich, oder nur für drei Spieler von Virtuosenrang möglich, dabei aber sehr dankbar vermöge außerordentlicher Klangwirkungen. Thomas Mann: «Die Entstehung des Doktor Faustus»

trio recherche

Arnold Schönberg: String Trio op. 45 (1946)
Clemens Gadenstätter: Streichtrio II (friktion) (1995/1997)
Philipp Maintz: Paysages nouveaux (2015, création, commande Philharmonie)
Helmut Lachenmann: Streichtrio (1965)
Anton von Webern: Streichtrio op. 20 (1927)
Iannis Xenakis: Ikhoor pour trio à cordes (1978)

Vor dem Konzert (15:45)
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian V (2010)
Roland Volk tir à l’arc, performance

Nach dem Konzert
Backstage – Meet the artists

Tickets: 15 € (<27 ans: 9 €)

Tickets

Helmut Lachenmann (photo: Emilio Pomárico)

Samstag 28.11.2015 20:00
Grand Auditorium

Steen-Andersen, Lachenmann & Mahler

Simon Steen-Andersen’s Piano Concerto takes as its starting point the sound and video recording of a grand piano falling onto a concrete floor from a height of 8 meters. The result is a spectacular genre-bending multimedia experience. «When I compose within a classical frame I wish to show the tradition in a radically new light. By sacrificing a concert grand I thematise the beauty of the destroyed and the unpolished. I bring the listener inside the ruined instrument to experience sounds which we normally don’t come close to.» Simon Steen-Andersen

SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Pascal Rophé direction
Nicolas Hodges piano

Simon Steen-Andersen: Piano Concerto for piano, sampler, orchestra and video (2014)
Helmut Lachenmann: Klangschatten – mein Saitenspiel für 48 Streicher und 3 Klaviere (1972)
Gustav Mahler: Symphonie N° 10: Adagio (1910)

Vor dem Konzert (19:30)
Roland Volk tir à l’arc, performance
NN performance
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian VI (2010)
Nam June Paik: One for Violin Solo (1962)

Tickets: 10 / 15 / 25 € (<27: 6 / 9 / 15 €)

Tickets

Nicolas Hodges (photo: Eric Richmond)

Sonntag 29.11.2015 11:00
Mudam

Luca Francesconi: Piccola trama

Eine «kleine Geschichte» , mit nichts als Musik erzählt von einem Komponisten, der seinen Werken Titel gibt wie Plot in Fiction, Kubrick’s Bone, Hard Pace oder Gesualdo Considered as a Murderer. Aber wie kann Musik ohne Text oder Film einen Handlungsfaden darstellen? Ein Gesprächskonzert im Mudam mit den Noise Watchers unter der Leitung des Komponisten Luca Francesconi.

Noise Watchers Ensemble
Luca Francesconi direction, présentation (FR)

Luca Francesconi: Piccola trama pour saxophone et ensemble (1989)

Tickets: 15 € (<27 ans: 9 €)

Tickets

Luca Francesconi (photo: Roberto Masotti, Ricordi)

Sonntag 29.11.2015 15:00
Salle de Musique de Chambre, Espace Découverte

Pierluigi Billone & Enno Poppe

Eine Frage: Ist es möglich, sich der Musik in stillem Verstehen zu nähern (ohne in die Falle des Psychologischen, Intuitiven, Irrationalen, Spontanen usw. zu tappen, also jener Arten des Verstehens, wie sie vom Sagen erschaffen werden)? (und auf jenen entmutigenden verbalen Durchfall zu verzichten, der…) Pierluigi Billone

14:45
Roland Volk tir à l’arc, performance
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian VII (2010)

15:00
trio recherche

Pierluigi Billone: Mani. Giacometti for violin, viola and violoncello (2010)

16:00
Yaron Deutsch / Tom Pauwels e-guitars

Pierluigi Billone: Sgorgo Y for electric guitar solo (2012)
OM-ON for two electric guitars (2015)

18:00
ensemble mosaik
Enno Poppe direction, keyboard

Enno Poppe: Rad für 2 Keyboards (2003)
Salz für Ensemble (2005)
Trauben für Klaviertrio (2004/2005)
Holz für Ensemble (1999/2000)

Nach dem Konzert
Backstage – Meet the artists

Tickets: 15 € (<27 ans: 9 €)

Tickets

Ensemble Mosaik (photo: Sandra Schuck)

Sonntag 29.11.2015 20:00
Grand Auditorium

Enno Poppe: Speicher

Musikalische Phänomene sind nie abstrakt. Der Plan von Speicher ist die Suche nach Extremen: extreme Verdichtung, Ausdünnung, Beschleunigung, Verbreiterung. Damit das Stück immer weitergeht und interessant bleibt, ist ja neben der Abwechslung vor allem wichtig, dass man etwas wiedererkennt. Wiedererkennbar kann alles sein, ein einzelner Klang wie ein ganzer Formteil. Es ist also viel weniger nötig, dauernd neue Ideen in ein Stück hineinzuwerfen, als ein unvorhersehbares Netz aus Ableitungen zu erfinden. Die nächste Stufe wäre, dass man vorhersehen kann, was als nächstes geschieht: Dann wäre ein aktiver Zustand des Hörens hergestellt. – Aber: In einem Speicher gerät ohnehin immer alles in Unordnung. Enno Poppe

Klangforum Wien
Enno Poppe direction

Enno Poppe: Speicher I–VI für großes Ensemble (2008–2013)

Vor dem Konzert (19:30)
Roland Volk tir à l’arc, performance
Tom Pauwels, NN performance
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian VIII (2015, création, commande Philharmonie)
Nam June Paik: One for Violin Solo (1962)
Peter Ablinger: Exercitium I–VI für Gitarre (1997)

Tickets: 10 / 15 / 25 € (<27: 6 / 9 / 15 €)

Tickets

Enno Poppe (photo: Harald Hoffmann)

20.–29.11.2015
Grand Foyer

Georg Nussbaumer

Acht Bilder des Heiligen Sebastian, ein Cello, ein Bogen und zahlreiche gefiederte Pfeile. Tristan und Isolde, «Wagners rasendste Erforschung des Flüssigen» (Susan Sontag), als Miniatur-Drama rund um das Ertrinken, Versinken, Untertauchen und die Luft des Atmens und des Singens. Eine Mozartsängerin und eine zart schmelzende Mozartkugel. Der österreichische Komponist Georg Nussbaumer sorgt gemeinsam mit einem Bogenschützen, einem Apnoetaucher und einer Sopranistin während der rainy days 2015 dafür, dass der Begriff «Spannung» auch einige ungewöhnliche Lesarten erfährt.

20.11.2015 19:45
25.11.2015 19:45
26.11.2015 19:45
27.11.2015 18:15
28.11.2015 15:45
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian I–V (2010)
Roland Volk tir à l’arc, performance

25.11.2015
Nach dem Konzert
Sarah Maria Sun soprano, performance
Dieter Baumann plongeur apnéiste
Robert Schwarz électronique
Georg Nussbaumer: Tristan und Apnoe (2015, création, commande Philharmonie)

26.11.2015
Nach dem Konzert
Salle de Musique de Chambre
Sarah Maria Sun soprano, performance
Georg Nussbaumer: Schönes Bildnis mit Mozarterwärmung (2006)

28.11.2015 19:30
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian I–V (2010)
Nam June Paik: One for Violin Solo (1962)

29.11.2015 14:45
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian I–V (2010)

29.11.2015 19:30
Georg Nussbaumer: Bogenübung. Die Pfeile des Heiligen Sebastian I–V (2010)
Nam June Paik: One for Violin Solo (1962) Peter Ablinger: Exercitium I–VI für Gitarre (1997)

Freier Eintritt

Georg Nussbaumer (photo: J.J. Kucek)