rainy days

Festival de musiques nouvelles
Philharmonie Luxembourg

06. - 19.11.2017

How does it feel?

Information & Kartenverkauf (+352) 26 32 26 32 Philharmonie Luxembourg
1, Place de l´Europe
L-1499 Luxembourg

Festivalpass 50 € (<27 Jahre: 30 €) Der Festivalpass berechtigt zum Eintritt
zu allen Veranstaltungen des Festivals
außer zu «Musical Playground»,
Workshop für Kinder (18. & 19.11).

Bestellen

rainy days 2017

Das Festival rainy days folgt 2017 seinen Gefühlen und lädt Sie ein, sich anzuschließen und die alles entscheidende Frage zu stellen: how does it feel?

Neuer Musik wird immer wieder nachgesagt, sich Gefühlen zu verweigern. 2017 erkundet rainy days die emotionalen Landschaften zeitgenössischer Musik und macht das Gegenteil spürbar. Konzerte, Installationen, Performances, Gespräche und eine Konferenz lassen entdecken, auf wie viele Arten und Weisen die heutige Musik Emotionen ausdrücken, hervorrufen, verwandeln, ausnutzen oder vermeiden kann, um Sie zu berühren, zu bewegen oder auf Distanz zu halten. Eine Oper für Ihren Körper. Die expressive Kraft der Stimme. Die Liebeserklärung eines Komponisten an seine Musiker. Klänge, die verschwinden und umso stärker berühren. Hochspannungsstreichquartette. Eine klangliche Schatzsuche für Kinder. Die gesamte Philharmonie als Wunderkammer.

Zum ersten Mal bietet rainy days eine Konferenz zum Festivalthema. Ebenfalls erstmals präsentiert es in Kooperation mit neimënster und United Instruments of Lucilin das Abschlusskonzert der Luxembourg Composition Academy.

rainy days 2017«how does it feel?» mit Adapter, EXAUDI, JACK Quartet, Klangforum Wien, Noise Watchers, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Remix Ensemble Casa da Musica, United Instruments of Lucilin, Yarn/Wire, Tomomi Adachi, Katrien Baerts, Severine Ballon, Andreas Borregaard, Peter Brotzmann, Susanne Elmark, Hany Heshmat, Florian Hoelscher, Roland Kluttig, Heather Leigh, Marc Meyers, Emilio Pomarico, Peter Rundel, Aniela Stoffels, Jennifer Walshe, James Weeks.

Uraufführungen und neue Werke von Wojtek Blecharz, Iván Boumans, Rick Burkhardt, Chaya Czernowin, Catherine Kontz, Catherine Lamb, Claude Lenners, Genoël von Lilienstern, Enno Poppe, Philippe Manoury, Robin Minard, Wolfgang Mitterer, Yoshiaki Onishi, Hannes Seidl, S.L.A.T.U.R., Simon Steen-Andersen.

On and Between

On and Between
06.11.–04.12.2017 Philharmonie, Foyer
sound installation
Geöffnet eine Stunde vor Beginn aller Konzerte bis zum Veranstaltungsende

Robin Minard
On and Between
(création, commande Philharmonie)

Der kanadische Klangkünstler Robin Minard verwandelt den Raum zwischen den charakteristischen ­Säulen der Philharmonie Luxemburg in eine Klanginstallation. Mit 100 kleinen Lautsprechern erschafft er im weiträumigen Foyer einen intimen Raum zarter Klänge, der die Architektur der Philharmonie hörbar und zugleich neu erfahrbar werden lässt.

Freier Eintritt

JACK plays­Xenakis

Jack playsxenakis
Montag 06.11.2017 20:00 Salle de Musique de Chambre
rainy days prelude

JACK Quartet
Christopher Otto violon
Austin Wulliman violon
John Pickford Richards alto
Jay Campbell violoncelle

Iannis Xenakis
Tetora
ST/4,1-080262
Ikhoor
Tetras

Résonances résonances 19:45 Salle de Musique de Chambre
Christopher Otto and John Pickford Richards
in conversation with Lydia Rilling (E)

Musikalische Hochspannungsleitungen – Iannis Xenakis’ Streichquartette sind Kraft im Quadrat. Oft be­ruhend auf naturwissenschaftlichen Modellen, entfalten die Kompositionen Tetras, Tetora, ST/4,1-080262 und das selten zu hörende Streichtrio Ikhoor eine spannungs­geladene Expressivität von packender Wirkung. In ihrer Intensität und Virtuosität passen sie genau zum jungen New Yorker JACK Quartet, das mit seiner Xenakis- Einspielung Furore gemacht hat.

Tickets (en vente): 15 € (<27 ans 9 €)

Tickets

Body-Opera

Body-Opera
Sonntag 12.11.2017 17:00 & 20:00 Grand Théâtre
Opera installation

Wojtek Blecharz direction musicale
Karol Tymiński chorégraphie, danse
Beltane Ruiz Molina contrebasse
Alexandre Babel percussion
Barbara Kinga Majewska, Bonnie Lander, Jennifer ­Torrence, Wojtek Blecharz voix enregistrée
Wiebke Renner technique Resonance
Ewa-Maria Śmigielska décors, costumes, VJ
Michał Głaszczka lumières
Mateusz Andracki accessoires
Łukasz Faliński vidéo
Antoni Mantorski son

Wojtek Blecharz
Body-Opera

Coopération Philharmonie Luxembourg et Théâtres de la Ville de Luxembourg
Production Nowy Teatr
Coproduction Adam Mickiewicz Institute et hcmf//
Partenaire Ciało/Umysł Foundation
The recording of Techno by Wojtek Blecharz is from the show Soundwork as courtesy of TR Warszawa
The scent for Candy Aria was composed and founded by Victor Kochetov form Mood Scent Bar

Warum darf man in Opern und Konzertsälen Musik meist nur auf eine Weise wahrnehmen: sitzend und zuhörend? Wojtek Blecharz’ Body-Opera ist dem Publikum gewidmet, um es Klang mit dem ganzen Körper wahrnehmen zu lassen. Das Musiktheater aus Musik, Installation, Choreographie, Skulptur und Video erkundet die Beziehungen zwischen dem menschlichen Körper und Klang und versetzt die Besucherinnen und Besucher in eine neue Performancesituation, in der sie liegend, stehend oder sitzend die physikalische Natur der Musik direkt erleben können.

Tickets (en vente): 20 € – Luxembourgticket.lu (+352) 47 08 95-1

Tickets
  • la ville de Luxembourg & Ville de Luxembourg

Das Cabinet des Dr. Caligari

Das Cabinet des Dr. Caligari
Dienstag 14.11.2017 20:00 Grand Auditorium
ciné-concert

Remix Ensemble Casa da Música
Peter Rundel direction

Film: Das Cabinet des Dr. Caligari (1920)
Robert Wiene réalisation
Wolfgang Mitterer musique
(création, commande Philharmonie et Casa da Música Porto)

Résonances résonances après le concert Foyer
Wolfgang Mitterer im Gespräch mit Lydia Rilling (D)

Das Cabinet des Dr. Caligari ist ein Meilenstein der Filmgeschichte. Mancher berühmte Filmbösewicht spä­terer Zeiten trägt deutliche Züge des irren Irrenarztes aus Robert Wienes expressionistischem Streifen von 1920. Der österreichische Komponist Wolfgang Mitterer hat ­eigens für diesen Abend eine neue Filmmusik geschrieben, in der er aus dem Vollen seiner musika­lischen Ausdrucksmöglichkeiten schöpft und dem Klassiker überraschende Klanglichkeiten verleiht.

Tickets (en vente): 10 / 15 / 25 € (<27 ans 6 / 9 / 15 €)

Tickets
  • Cinemathique
  • RTL

Italian Madrigal Book

Italian Madrigal Book
Donnerstag 16.11.2017 20:00 Salle de Musique de Chambre
récital de madrigaux

EXAUDI
James Weeks direction
Juliet Fraser soprano
Rebecca Lea soprano
Lucy Goddard mezzo-soprano
Tom Williams contreténor
Stephen Jeffes ténor
David de Winter ténor
Simon Whiteley basse
Jimmy Holliday basse

Luca Marenzio
«Spuntavan gia»
«Scendi dal Paradiso»
Stefano Gervasoni
Di dolci aspre catene
Giaches de Wert: «Vezzosi augelli»
Claudio Monteverdi
«Ecco mormorar l'onde»
Luca Marenzio
«Quel augellin che canta»
Claudio Monteverdi
«Quel augellin che canta»
Salvatore Sciarrino
12 Madrigali per 8 (o 7) cantanti (extraits):
«Ecco mormorar l’onde»
«La cicala»
«O lodola»
«Rosso, così rosso»
Catherine Kontz
Il Floridoro – Canto 4 (création, commande Philharmonie)
Carlo Gesualdo
«Se la mia morte brami»
«O dolorosa gioa»
«Ardita zanzaretta»
Michael Finnissy
Gesualdo: Libro Sesto (extaits):
I (Se la mia morte brami)
III (Beltà, poi che t’assenti)
VI (Resta di darmi noia)
VII (Al mio gioir)
Claudio Monteverdi
«Rimanti in pace»

Résonances résonances 19:45 Salle de Musique de Chambre
Catherine Kontz and James Weeks in conversation with Lydia Rilling (E)

Von der Renaissance in die Gegenwart spannt das «Italian Madrigal Book» des britischen Vokalensembles EXAUDI den Bogen und verwebt italienische und franko-flämische Madrigale, die sich größter Leidenschaft und tiefster Verzweiflung bedingungslos hingeben, mit neuen Madrigalen zeitgenössischer Komponisten wie Finnissy, Gervasoni und Sciarrino. Catherine Kontz bereichert die Sammlung um ihre neue Komposition Il Floridoro – Canto 4 auf einen höchst modernen Text der Dichterin Moderata Fonte von 1581.

Tickets (en vente): 15 / 25 € (<27 ans 9 / 15 €)

Tickets

Concepts of emotion in contemporary music

Concepts of emotion in contemporary music
Freitag 17.11.2017 10:00−18:00 Salon PhilaPhil
rainy days conference

With lectures by Zeynep Bulut, Helga de la Motte-Haber, Tatjana Mehner, Friederike Wißmann, among others
(D / E)

Résonances résonances après le concert Foyer
Wolfgang Mitterer im Gespräch mit Lydia Rilling (D)

In Vorträgen und Diskussionen widmen sich Musik­wissenschaftlerinnen dem Thema des Festivals und beleuchten das Verhältnis von zeitgenössischer Musik und Musiktheater zu Emotionen aus unterschiedlichen Perspektiven, zum Beispiel warum emotionaler Ausdruck nach 1950 ausgerechnet in der Kunstgattung proble­matisch wurde, der die größte Kraft zugesprochen wird, Gefühle auszulösen.

Freier Eintritt

Czernowin & Feldman

Czernowin & Feldman
Freitag 17.11.2017 19:00 Grand Auditorium
deux grandes premières

Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Roland Kluttig direction
Susanne Elmark soprano
Séverine Ballon violoncelle

Chaya Czernowin
Guardian pour violoncelle et orchestre
(commande Philharmonie et Südwestrundfunk)
Morton Feldman
Neither. Opera in one act (version concert)

Résonances résonances 18:30 Grand Auditorium
Chaya Czernowin in conversation with Lydia Rilling (E)

Zwei große Premieren: Morton Feldmans einzige Oper Neither nach 87 Wörtern von Samuel Beckett erlebt ihre Luxemburger Erstaufführung. Die Musik dieses herausragenden Neuentwurfs von Musiktheater wird durch zarteste Nuancierungen in der Schwebe gehalten – ein Vorantasten zwischen Klang und Stille. Wie Feldmans Werk offenbart auch Chaya Czernowins neues Cellokonzert Guardian mit seinen sinnlich-skulpturalen und vielschichtigen Klangtexturen die emotionale Ausdruckskraft der Musik der Gegenwart.

Tickets (en vente): 20 € (<27 ans 12 €)
Das Ticket ­ermöglicht auch den ­kostenlosen Eintritt zum Konzert um 22:00 «Yarn/Wire I».

Tickets

Yarn/Wire I

Yarn/Wire I
Freitag 17.11.2017 22:00 Espace Découverte
concert installation

Yarn/Wire
Ian Antonio percussion
Russell Greenberg percussion
Laura Barger piano
Ning Yu piano

Catherine Lamb curvo totalitas (création de la version augmentée, commande Philharmonie)

In ihrer neuen Konzertinstallation curvo totalitas hüllt Catherine Lamb das Publikum in Klang aus jeder Himmelsrichtung von zwei Schlagzeugern und zwei ­Pianistinnen. Mit leisen Tönen und langsamen Entwicklungen entfaltet sich eine Hörsituation, in der sich die Wahrnehmung ganz allmählich verändert. Eine Stunde komponierter Intensität.

Tickets (en vente): 10 € (<27 ans 6 €)

Tickets

Luxembourg Composition Academy

Luxembourg Composition Academy
Samstag 18.11.2017 11:00 neimënster, salle Robert Krieps
concert de clôture de l’académie

United Instruments of Lucilin
Œuvres des compositeurs et compositrices de la Luxembourg Composition Academy

Production neimënster et United Instruments of Lucilin

Zum ersten Mal findet auch im Rahmen der rainy days die Luxembourg Composition Academy statt in Zusammenarbeit mit United Instruments of Lucilin und der Abtei Neumünster, die die Akademie 2015 gemeinsam mit dem Komponisten Marcel Reuter gegründet hat. Acht junge Komponistinnen und Komponisten aus sieben Ländern arbeiten in der Abtei Neumünster eine Woche lang mit den beiden Kompositionsdozenten Chaya Czernowin (Harvard University) und Mauro Lanza (Universität der Künste Berlin) sowie den Musikerinnen und Musikern von Lucilin in Meisterkursen und Workshops zusammen. Im Abschlusskonzert präsentiert Lucilin die neuen Werke, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das Ensemble komponiert haben – Entdeckungen garantiert.

Freier Eintritt

  • Neimester

Musical Playground

Musical Playground
Samstag 18.11.2017 11:00 (F) & 15:00 (L)
Sonntag 19.11.2017 11:00 (L) & 15:00 (F)
Foyer
voyage sonore pour les enfants / kannerklangrees

S.L.Á.T.U.R.
Áki Ásgeirsson, Páll Ivan frá Eiðum, Jesper Pedersen performance, conception, composition
Ensemble Adapter
Kristjana Helgadóttir flûte
Ingólfur Vilhjálmsson clarinette
Matthias Engler percussion

S.L.Á.T.U.R.
Musical Playground
(création, commande Philharmonie)

In der interaktiven Performance Musical Playground verwandelt sich das Foyer der Philharmonie in einen musikalischen Abenteuerspielplatz für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Die drei isländischen Komponisten von S.L.Á.T.U.R. laden gemeinsam mit dem Ensemble Adapter zu einer phantasievollen Klangreise ein, in der die Kinder selbst zu Performern werden und entdecken, wie das Foyer zur Bühne für Kasperletheater oder musikalische Roboter wird. Für alle entdeckungsfreudigen Kinder mit offenen Ohren ist Musical Playground die Gelegenheit, auf kreativ-spielerische Weise ungewohnte Klänge aktiv zu erkunden und die Architektur der Philharmonie einmal ganz anders zu erleben.

Tickets (en vente): 1 Workshop 10 € (enfant / Kand)
Pour enfants sans accompagnement des parents / Fir Kanner ouni Begleedung vun den Elteren

Tickets

Yarn/Wire II

Yarn/Wire II
Samstag 18.11.2017 15:00 Salle de Musique de Chambre
Concert

Yarn/Wire
Ian Antonio percussion
Russell Greenberg percussion
Laura Barger piano
Ning Yu piano

Ann Cleare
I should live in wires for leaving you behind
Rick Burkhardt
Earth Opens
(création, commande Philharmonie)
Enno Poppe
Feld
(création européenne)

Das New Yorker Ensemble Yarn/Wire stellt sich in seiner ästhetischen Vielseitigkeit mit drei Werken vor, die jüngst eigens für das junge Ensemble komponiert wurden. Rick Burkardts neue Komposition Earth Opens lässt es auch theatralisch agieren; Enno Poppes erst kürzlich in den USA uraufgeführtes Stück Feld verlangt ein außergewöhnliches Maß an technischem und musikalischem Können und in Ann Cleares I should live in wires for leaving you behind entlocken die vier Musikerinnen und Musiker Blumentöpfen, Kristallschüsseln, Salatschleudern, Murmeln und Melodicas poetische Klänge.

Tickets (en vente): 15 € (<27 ans 9 €)

Tickets

Salims Salon

Salims Salon
Samstag 18.11.2017 17:30 Espace Découverte
salon musical autour de l’altérité

Amet, Seth Ayyaz, Cedrik Fermont,
Jacqueline George musiciens
Hannes Seidl direction artistique
Tamara Antonijevic assistante

Hannes Seidl
Salims Salon. Szenisches Konzert
(commande Philharmonie, Alte Oper Frankfurt et Konzerthaus Berlin)

Une production de Hannes Seidl en coproduction avec Philharmonie Luxembourg, Alte Oper Frankfurt am Main et Konzerthaus Berlin. Avec le soutien de Musikfonds e.V. En collaboration avec Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main

Résonances résonances après le concert Espace Découverte
Amet, Seth Ayyaz, and Hannes Seidl in conversation with Lydia Rilling (E)

Salims Salon ist ein Raum für experimentelle Musikerinnen und Musiker unterschiedlicher Kulturen, deren künstlerische Positionen sich kulturellen Zuschreibungen entziehen und die sich mit dem Fremden und Anderssein auseinandersetzen. Ein szenisches Konzert, in dem fünf Musizierende den westlichen Blick auf das Fremde dekonstruieren, von ihren Erfahrungen und ihren künstlerischen Ideen erzählen, über Identität und Klischee sprechen, sich gegenseitig ihre Musik vorstellen und gemeinsam musizieren.

Tickets (en vente): 10 € (<27 ans 6 €)

Tickets

Convivialité musicale

Convivialité musicale
Samstag 18.11.2017 20:00 Grand Auditorium
une déclaration d’amour

Klangforum Wien
Emilio Pomàrico direction
Annette Bik violon
Gunde Jäch-Micko violon
Sophie Schafleitner violon
Dimitrios Polisoidis alto
Benedikt Leitner violoncelle
Andreas Lindenbaum violoncelle
Uli Fussenegger contrebasse
Vera Fischer flûte
Eva Furrer flûte
Markus Deuter heckelphone
Olivier Vivarès clarinette
Bernhard Zachhuber clarinette
Lorelei Dowling basson
Gerald Preinfalk saxophone
Christoph Walder cor
Anders Nyqvist trompette
Andreas Eberle trombone
Lukas Schiske percussion
Alex Lipowski percussion
Aurélie Saraf harpe
Florian Müller piano
Joonas Ahonen piano
Krassimir Sterev accordéon
Peter Böhm son

Georges Aperghis
Situations pour 23 solistes

Résonances résonances 19:30 Grand Auditorium
Georges Aperghis and musicians of Klangforum Wien in ­conversation with Lydia Rilling (E)

Mit Situations. Une convivialité musicale schuf der Komponist Georges Aperghis 2013 eine ­Liebeserklärung an die Musiker des Klangforum Wien und den Dirigenten Emilio Pomàrico. In der etwa 70-minütigen Komposition verschmilzt er 23 individuelle Portraits der einzelnen ­Musikerpersönlichkeiten, die nach oft jahrelanger Zusammenarbeit entstanden und den Musikern in die Finger und Stimme geschrieben wurden, zu einer großen Komposition, in der die Zuneigung des Komponisten zu den Musikern immer hör- und spürbar ist.

Tickets (en vente): 15 € (<27 ans 9 €)

Tickets

Brötzmann & Leigh

Brötzmann & Leigh
Samstag 18.11.2017 22:00 Espace Découverte
late night improvisation session

Peter Brötzmann saxophone
Heather Leigh pedal steel guitar

Résonances résonances après le concert Espace Découverte
Peter Brötzmann and Heather Leigh in conversation with Lydia Rilling (E)

Wie kaum ein anderer hat Peter Brötzmann den Free Jazz in Europa geprägt. Seine Experimentierfreude, sein enormes Können und seine musikalische Radikalität machen seine Konzerte zu einem Erlebnis: Während er regungslos dasteht, explodieren brachial die Klänge seines Saxophons und das Instrument wird zum Teil seines Körpers. Zusammen mit der Pedal-Steel-Gitarristin Heather Leigh wird er auch Luxemburg aufmischen.

Tickets (en vente): 15 € (<27 ans 9 €)

Tickets

Wunderkammer

Wunderkammer
Sonntag 19.11.2017 11:00–16:00 Philharmonie & Mudam
concerts et performances dans toute la philharmonie & au mudam

Tomomi Adachi, Jennifer Walshe voix
Aniela Stoffels flûte
Marc Meyers trombone
Danielle Hennicot alto
Florian Hoelscher piano
Andreas Borregaard accordéon
Hany Heshmat guitare

Ensemble Adapter
Kristjana Helgadóttir flûte
Ingólfur Vilhjálmsson clarinette
Matthias Engler percussion

Noise Watchers

S.L.Á.T.U.R.
Áki Ásgeirsson, Ingi Garðar Erlendsson, Jesper ­Pedersen performance, conception, composition

Yarn/Wire
Ian Antonio, Russell Greenberg percussion
Laura Barger, Ning Yu piano

Production Philharmonie Luxembourg, Noise Watchers et Mudam

Mit einem Mosaik von 30-minütigen Konzerten in verschiedenen Sälen verwandeln sich die Philharmonie und das Mudam in eine Wunderkammer, in der ein Kaleidoskop unterschiedlichster musikalischer Emotionen zu erleben ist. Von Klassikern der elektronischen Musik über intime Klaviermusik, meditative Perkussionsstücke und Akkordeon-Video-Performances bis zu Uraufführungen, einer Klanginstallation und Workshops für Kinder reicht das Spektrum der Konzerte, die für alle etwas bieten.

Freier Eintritt

Programm
  • Mudam

Je regardai l’horizon de la mer, le monde...

Klangforum-Wien
Sonntag 19.11.2017 17:00 Salle de Musique de Chambre
concert final

Klangforum Wien
Emilio Pomàrico direction
Katrien Baerts soprano
Annette Bik violon
Sophie Schafleitner violon
Dimitrios Polisoidis alto
Andreas Lindenbaum violoncelle
Uli Fussenegger contrebasse
Vera Fischer flûte
Bernhard Zachhuber clarinettes
Olivier Vivarès clarinettes
Gerald Preinfalk saxophone
Anders Nyqvist trompette
Andreas Eberle trombone
József Bazsinka sen. tuba
József Bazsinka jr. tuba
Lukas Schiske percussion
Björn Wilker percussion
Alex Lipowski percussion
Christophe Saunière harpe
Peter Böhm son

Eva Reiter
In groben Zügen für Streichquartett
Yoshiaki Onishi
Vgf II for 15 musicians
(création, commande Philharmonie)
Gérard Grisey
Quatre Chants pour franchir le seuil
pour soprano et 15 musiciens

Drei grundverschiedene und doch miteinander verbundene Kompositionen erklingen im Abschlusskonzert. Eva Reiters energiegeladenes Quartett In groben Zügen bedient sich ebenso lustvoll-ausgiebig instrumentaler Geräusche wie die neue Komposition Vgf II von Yoshiaki Onishi. In Quatre Chants pour franchir le seuil auf Texte aus vier unterschiedlichen Zeitaltern und Kulturen schwinden angesichts des Todes die Differenzen – die conditio humana bleibt immer gleich. Doch bei Gérard Grisey bedeutet der Tod nicht das Ende, sondern einen neuen Anfang. Auf die vierteilige Reise durch die Welt der Toten folgt eine Berceuse, eine Musik der Morgenröte.

Tickets (en vente): 15 € (<27 ans 9 €)

Tickets

Le bal contemporain

Le bal contemporain
Sonntag 19.11.2017 20:30 Carré
une soirée électro, rock, musette et musique contemporaine

United Instruments of Lucilin
Stéphany Ortega voix
Jean-Marc Foltz clarinettes
Olivier Sliepen saxophone
André Pons-Valdès
violon
Danielle Hennicot alto
Jean-Philippe Martignoni violoncelle
Henning Sieverts contrebasse
Pascal Meyer piano
Guy Frisch percussion

&

Project 128 – live techno
Anna voor de Wind clarinette
Jellantsje de Vries violon électrique
Bence Huszar violoncelle électrique
Pascal Meyer synthesizer
Yu Oda live electronics

Un concert décalé avec soupe à l’oignon et danse en option
Production Philharmonie Luxembourg et United Instruments of Lucilin

Zum Bal contemporain, der großen Abschlussparty von rainy days, laden das Ensemble United Instruments of Lucilin und Project 128 mit einer originellen Programmmischung: von einer Uraufführung von Genoël von Lilienstern und Kompositionen von François Sarhan, Alexander Schubert und Frank Zappa über Musette und Luxemburger Chansons bis zu Live-Techno. Wie es sich für einen guten Ball gehört, gibt es Zwiebelsuppe und getanzt werden darf natürlich auch.

Tickets (en vente): 15 € –Preis einschließlich Zwiebelsuppe

Tickets